Strom - Stadtwerke Amberg GmbH

Die Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH

stellt ihr Stromnetz allen Energieanbietern, nach sachlich gerechtfertigten Kriterien, diskriminierungsfrei zur Belieferung von Kunden zur Verfügung. Die Nutzung der Netze erfolgt nach den Maßgaben des Energiewirtschaftsgesetzes, den Netzzugangs- und Netzentgeltverordnungen gem. § 20 EnWG (siehe
www.gesetze-im-internet.de).

Nachfolgend finden Sie alle Bedingungen, Entgelte und Informationen zum Netzzugang bzw. zur Netznutzung.

Preislisten

Netznutzungsentgelte Strom

Die Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH weist darauf hin, dass wegen der derzeit noch nicht vollständigen Datengrundlage von einer Veröffentlichung verbindlicher Netzentgelte für das Jahr 2018 gemäß § 20 Abs. 1 Satz 1 EnWG abgesehen wurde. Stattdessen erfolgt eine Veröffentlichung voraussichtlicher Netzentgelte nach § 20 Abs. 1 Satz 2 EnWG. Die verbindlichen Entgelte des Jahres 2018 können von den vorstehenden voraussichtlichen Netzentgelten abweichen.

Vorläufiges Preisblatt Netznutzungsentgelte ab 01.01.2018 (86,8 KiB)

Referenzpreisblatt zur Ermittlung vermiedener Netzentgelte nach § 18 Abs. 2 StromNEV (65,5 KiB)

Preisblatt Netznutzungsentgelte ab 01.01.2017 (75,8 KiB)

Preisblatt Netznutzungsentgelte ab 01.01.2016 (95,7 KiB)

Hochlastzeitfenster zur Genehmigung individueller Netznutzungsentgelte

nach § 19 Abs. 2 S. 1 StromNEV

Hochlastzeitfenster 2018 (85,3 KiB)

Hochlastzeitfenster 2017 (86,6 KiB)

Hochlastzeitfenster 2016 (86,2 KiB)

Informationen zum Thema individuelles Netzentgelt finden Sie unter www.bundesnetzagentur.de.

Individuelle Netzentgelte nach § 19 Abs. 2 Satz 1 StromNEV

Geschäftszeichen Regierung der Oberpfalz: 22-3163.1-1-3
Zählpunktbezeichnung: DE0000239222401001001320010021352
Netz- oder Umspannebene: Niederspannung
vereinbarte voraussichtliche Netzentgeltreduktion: 80 %

Individuelle Netzentgelte nach § 19 Abs. 2 Satz 2 StromNEV

Geschäftszeichen Regierung der Oberpfalz: GR-5939a3/25/1
Zählpunktbezeichnung: DE0000239222401001000780200000025
Netz- oder Umspannebene: Mittelspannung
vereinbarte voraussichtliche Netzentgeltreduktion: 80 %

Mehr- und Mindermengen
Ausgleichsleistungen

Die Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH als Betreiber des örtlichen Stromverteilernetzes, führt keinen Ausgleich nach § 23 EnWG durch. Von den Netznutzern werden keine gesonderten Entgelte für Ausgleichsleistungen erhoben. Die im Netz der Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH auftretende Verlustenergie wird auf Basis der Phelix-Future-Preise (EEX) eingekauft. Tatsächliche Abweichungen werden zu Regelenergiepreisen des vorgelagerten Übertragungsnetzbetreibers abgerechnet. Etwaige Bilanzkreis- und Portfoliomanagement-Kosten werden in der marktüblichen Höhe ebenfalls hinzugezogen.

Netzanschluss

Für den Netzanschluss von Letztverbrauchern im Niederspannungsnetz und für die Anschlussnutzung durch Letztverbraucher gilt im Netzgebiet der Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH die entsprechende Netzanschlussverordnung (siehe www.gesetze-im-internet.de).

Die Ergänzenden Bedingungen zur Niederspannungsanschlussverordnung (NAV) sowie das Preisblatt zu den Ergänzenden Bedingungen zur NAV finden Sie unter Service/Hausanschluss/Strom.

Netzanschlussvertrag (97,1 KiB)
Der Netzanschlussvertrag wird zwischen dem Anschlussnehmer oder -nutzer (Eigentümer der Immobilie) und dem Netzbetreiber geschlossen und regelt die technischen Eigenschaften des unmittelbaren Netzanschlusses einer Kundenanlage einschließlich der Kostentragung.

Anschlussnutzungsverhältnis (17,9 KiB)
Das Anschlussnutzungsverhältnis kommt dadurch zustande, dass über den Netzanschluss Elektrizität aus dem Verteilnetz entnommen wird. Inhalt der Anschlussnutzung ist das Recht zur Nutzung des Netzanschlusses zur Entnahme von Elektrizität. Das Anschlussnutzungsverhältnis besteht zwischen dem jeweiligen Anschlussnutzer und dem Netzbetreiber.

Technische Mindestanforderungen

Hier erhalten Sie Informationen über die technischen Mindestanforderungen zum Anschluss von Erzeugungsanlagen, Weiterverteilernetzen und Anlagen direkt angeschlossener Kunden.

Technische Anschlussbedingungen (695,9 KiB)
für den Anschluss an das Niederspannungsnetz mit Ergänzungen der Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH (TAB 2007) - Stand 2008, Ausgabe 2012

Vorwort (68,7 KiB)
über die Anpassungen der „VBEW-Hinweise zu den Technischen Anschlussbedingungen“ - Stand November 2015 und Änderungen der Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH - Stand Mai 2016

Hinweise zu den Technischen Anschlussbedingungen (1,6 MiB)
Ausführungen des VBEW basierend auf dem Bundesmusterwortlaut der TAB 2007, Ausgabe 2011 mit Ergänzungen der Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH - Stand Mai 2016

Grundschaltbilder (429,9 KiB)
für die Ansteuerung elektrischer Betriebsmittel mit Tonfrequenzrundsteuerempfänger

Auszug aus der Feuerstättenverordnung (FeuV) Bayern (25,7 KiB)

Ergänzung zu den TAB - Vereinfachung bei EEG und KWK-G (91,6 KiB)
(Ausgabe Oktober 2009) In Ergänzung zu den Technischen Anschlussbedingungen hat der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. (BDEW) jetzt einheitliche technische Anforderungen an Messeinrichtungen für Erzeugungsanlagen veröffentlicht. Sie gelten für Anlagen, die aufgrund der Neuregelungen in § 33 Abs. 2 des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) und in § 4 Abs. 3a des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes (KWK-G) erstmals gesetzlich gefördert werden.

Ergänzung TAB EEG Einspeisemanagement (154,3 KiB)

Technische Anschlussbedingungen (670,0 KiB)
für den Anschluss an das Mittelspannungsnetz mit Ergänzungen der Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH (TAB) gültig ab 01.12.2008 - Stand 07.01.2016

Grundsätze für die Zusammenarbeit (112,7 KiB)
von Elektrizitätsversorgungsunternehmen und Elektro-Installateuren

VDN-Richtlinien
VBEW-Merkblätter

Hinweise zum Anschluss und Betrieb (142,5 KiB)
von Stromspeichern am Niederspannungsnetz (März 2013)

Checkliste (32,5 KiB)
Mindestanforderungen an den Netzanschluss von Stromspeichern

Energieerzeugungsanlagen

Technische Richtlinie für Anschluss und Parallelbetrieb (1,4 MiB)
von Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz (Juni 2008 BDEW)

Ergänzung zur Technischen Richtlinie Erzeugungsanlagen (36,9 KiB)
am Mittelspannungsnetz - Richtlinie für Anschluss und Parallelbetrieb von Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz (Ausgabe: Juni 2008, BDEW)

Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz - Technische Mindestanforderungen für Anschluss und Parallelbetrieb von Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz
VDE-AR-N 4105
Vertrieb durch VDE Verlag GmbH, 10625 Berlin

Ergänzende Hinweise zur selbsttätigen Freischaltstelle (147,5 KiB)
mit Impendanzmessung am Niederspannungsnetz (September 2005)

Vertragsanpassung gemäß § 115 Abs. 1 Satz 2 EnWG

Die bestehenden Netzanschlussverhältnisse und der Zugang zu Energieversorgungsnetzen werden hiermit an die Niederspannungsanschlussverordnung gemäß § 29 Abs. 1 Satz 3 i. V. m. Satz 1 NAV i. V. m. § 115 Abs. 1 Satz Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) angepasst.

Gesetzeswortlaut § 115 Abs. 1 Satz 2 EnWG (bestehende Verträge):
Verträge mit einer längeren Laufzeit sind spätestens sechs Monate nach Inkrafttreten einer zu diesem Gesetz nach den §§ 17, 18 oder 24 erlassenen Rechtsverordnung an die jeweils entsprechenden Vorschriften dieses Gesetzes und die jeweilige Rechtsverordnung nach Maßgabe dieser Rechtsverordnung anzupassen, soweit eine Vertragspartei dies verlangt.

Lieferanteninformation

Anzeige gemäß Beschluss BK6-06-009 Ziffer 6 vom 11.07.2006

Durch den Beschluss BK6-06-009 der 6. Beschlusskammer vom 11.07.2006 hat die Bundesnetzagentur verbindliche Vorgaben zu Geschäftsprozessen, Nachrichtentypen und Fristen zur Abwicklung der Belieferung von Kunden mit Elektrizität festgelegt.

Die Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH hat die Vorgaben dieses Beschlusses fristgerecht umgesetzt und zeigt hiermit an, von der Möglichkeit gemäß Ziffer 6 des Beschlusses Gebrauch zu machen, wonach der Datenaustausch der mit unserem Unternehmen verbundenen Vertriebsorganisation (verbundenes Unternehmen im Sinne von § 3 Nr. 38 EnWG) abweichen kann. Die übrigen Lieferanten erhalten Informationen im Tenor des Beschlusses zu gleichwertigen Zeitpunkten, in gleichwertigem Umfang und gleichwertiger Qualität.

Der Online-Zugriff wird über die Web-Portallösung VSP (IVU Vertriebs-Service-Portal) allen Vertriebsorganisationen entsprechend den Vorgaben der Tenorziffer 5 GPKE zur Verfügung gestellt. Auf Anfrage versenden wir die Vereinbarung über die Abweichungen von der GPKE in der Kommunikation und unterbreiten das für alle Lieferanten identische Angebot zur Nutzung des Vertriebs-Service-Portals.

Hier erhalten Sie alle relevanten Musterverträge zum Netzzugang bei der Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH. 
Die veröffentlichten Verträge bilden basierend auf dem Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) sowie der Stromnetzzugangsverordnung (StromNZV) und der Stromnetzentgeltverordnung (StromNEV) die rechtliche Grundlage für den Zugang und die Nutzung des Netzes der Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH.

Lieferantenrahmenvertrag Strom
EDI-Rahmenvertrag

EDI-Rahmenvertrag (40,6 KiB)
Der EDI-Rahmenvertrag wird zwischen dem Lieferanten und dem Netzbetreiber abgeschlossen. Er legt die tatsächlichen Bedingungen und rechtlichen Bestimmungen fest, die zwischen den Parteien bei der Abwicklung von Geschäftsprozessen mit Hilfe des elektronischen Datenaustausches (EDI) gelten.

Anlage 1 (EDI-Rahmenvertrag): (18,5 KiB)
Beispiel zum Umsatzsteuernachweis (Deckblatt)

Schaltzeiten

Schaltzeiten RLM-Abnehmer

HT  
Oktober - März Montag - Freitag 06:00 bis 22:00 Uhr
  Samstag 06:00 bis 13:00 Uhr
April - September Montag - Freitag 06:00 bis 18:00 Uhr
NT 
übrige Zeit, sowie Sonn- und Feiertage  

Schaltzeiten SLP-Abnehmer

HT  
ganzjährig Montag - Freitag 06:00 bis 22:00 Uhr
  Samstag 06:00 bis 13:00 Uhr
NT 
übrige Zeit, sowie Sonn- und Feiertage
Lastprofile Strom

Die Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH verwendet für Haushalts-, Gewerbe-, und Landwirtschaftskunden die Standardlastprofile des Verbands der Elektrizitätswirtschaft (VDEW).

Bezeichnung Edicode
Haushalt H0
Heizung getrennte Messung HZ0
Heizung gemeinsame Messung HZ1
Teilspeicherheizung HZ2
Gewerbe allgemein G0
Gewerbe werktags 08:00-18:00 Uhr G1
Gewerbe mit starkem bis überwiegendem
Verbrauch in den Abendstunden
G2
Gewerbe durchlaufend G3
Laden/Friseur G4
Bäckerei mit Backstube G5
Wochenendbetrieb G6
Landwirtschaftsbetriebe L0
Landwirtschaftsbetriebe mit Milchwirtschaft/Nebenerwerbs-Tierzucht L1
Übrige Landwirtschaftsbetriebe L2
Speicherheizung SP
Teilspeicherheizung TH
Wärmepumpe WP
Straßenbeleuchtung SB
Netzengpässe § 15 Abs. 5, Abs. 4 StromNZV

Es bestehen keine Netzengpässe.

Führung Differenzbilanzkreis

Die Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH ist Betreiberin eines Elektrizitätsversorgungsnetzes mit weniger als 100.000 unmittelbar oder mittelbar angeschlossenen Kunden. Deshalb besteht die Verpflichtung zur jährlichen Veröffentlichung der Ergebnisse der Differenzbilanzierung laut § 12 StromNEV nicht.

Grundversorgung

Stromgrundversorgungsverordnung (StromGVV)

siehe www.gesetze-im-internet.de

Laut § 36 Abs. 2 EnWG ist zum 1. Juli 2015 für die nächsten drei Kalenderjahre der Grundversorger festzustellen und bis zum 30. September 2015 zu veröffentlichen:

Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH
Gasfabrikstraße 16
92224 Amberg

Strukturdaten

Die Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH verwenden das synthetische Verfahren bei dem die Lastprofile für Kundengruppen nach Maßgabe des § 12 Abs. 2 StromNZV definiert sind.

Strukturdaten 2016
 
 
Jahreshöchstlastverlauf (200,8 KiB)
 
Mittelspannung
 
Lastverlauf aller Einspeisungen (203,7 KiB)
Umspannung Mittelspannung auf Niederspannung
 
Lastverlauf aller Einspeisungen (203,1 KiB)
Niederspannung
 
Datenstand: 31.12.2016
Strukturdaten 2015
Strukturdaten 2014
Netzverluste

nach § 17 StromNZV und § 10 StromNEV

Netzverluste 2015 (28,8 KiB)
nach § 17 StromNZV und § 10 StromNEV

Netzverluste 2014 (82,8 KiB)
nach § 17 StromNZV und § 10 StromNEV

Nach oben
Anträge & Datenblätter für eine Erzeugungsanlage

Die Anträge und Datenblätter für eine Erzeugungsanlage finden Sie unter Strom / Privatkunde / Photovoltaik.

Messstellenbetreiberrahmenvertrag (Messstellenbetreiber - Netzbetreiber)

Der Messstellenbetreiberrahmenvertrag regelt die Rechte und Pflichten zur Durchführung des Messstellenbetriebs einschließlich der mess- und eichrechtskonformen Messung an den Messlokationen von Letztverbrauchern und Anlagenbetreibern durch einen nicht mit dem Netzbetreiber identischen Messstellen- betreiber, der im Netzgebiet des Netzbetreibers Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH zuständig ist.

Messstellenbetreiberrahmenvertrag (139,7 KiB)

Anlage 1 Vorabzustimmung Strom (70,0 KiB)

Anlage 2 Info Marktkommunikation Netz finden Sie unter dem Reiter Kommuniktion / Datenblatt zur Marktkommunikation Netz

Anlage 3 Ergänzende Regelungen Strom (76,7 KiB)

Messstellenvertrag (Messstellenbetreiber - Anschlussnutzer)

Der Messstellenvertrag regelt die Rechte und Pflichten zwischen dem Messstellenbetreiber und dem Anschlussnutzer im Zusammenhang mit der Durchführung des Messstellenbetriebs für Elektrizität mit intelligenten Messsystemen oder modernen Messeinrichtungen an Messstellen eines Zählpunkts.

Messstellenvertrag (133,8 KiB)

Preisblatt MsbG ab 01.01.2017 (61,7 KiB)

Signatur MSB / MDL Stadtwerke Amberg
Nach oben