Aktuelle Informationen zum Katastrophenfall Bayern - Stadtwerke Amberg GmbH

04.06.2020 - Hockermühlbad: Später Saisonstart mit Corona-Auflagen

- Saisonstart für Schwimmer mit „Corona“-Auflagen
- „Corona-Testphase“ vom 11. Juni 2020 bis 2. Juli 2020

Wegen der Corona-Pandemie musste der Start in die Freibadesaison im Hockermühlbad vom 1. Mai 2020 auf den 11. Juni 2020 verschoben werden. Bedingung für die Öffnung sind umfangreiche Schutz- und Hygienemaßnahmen die von den Badegästen und vom Personal einzuhalten sind.

Für den Betrieb von Freibädern im Rahmen der Corona-Krise liegen keine allgemein gültigen Vorgaben vor. Die Politik hat lediglich einen Mindestrahmen an Maßnahmen vorgegeben, den die Stadtwerke Amberg Bäder und Park GmbH bei der Erstellung ihres individuellen Schutz- und Hygienekonzeptes berücksichtigt hat.

Die Umsetzung dieser Schutz- und Hygienemaßnahmen soll eine höhere Sicherheit für die Badegäste ermöglichen, führt dadurch aber zu deutlich niedrigeren Besucherzahlen und gleichzeitig zu höheren Kosten. Auch der Aspekt „Haftung“ muss geprüft und abgewogen werden. Dies eine Reihe von anderen Badbetreibern bereits dazu veranlasst, die Freibäder in dieser Saison nicht zu öffnen.

Die Stadtwerke Amberg Bäder und Park GmbH hat sich jedoch dazu entschieden, die Öffnung des Hockermühlbades in mehreren Schritten/Stufen vorzunehmen, um das erarbeitete Schutz- und Hygienekonzept unter Praxisbedingungen zu testen und Erfahrungen zu sammeln, die in die weiteren Stufen der Badöffnung mit einfließen sollen.

Stufe 1 der Freibadesaison im Hockermühlbad startet am 11. Juni 2020 um 08:00 Uhr. In dieser ersten Testphase bis zum 2. Juli 2020 steht den Badegästen ausschließlich das Sportbecken zur Verfügung. Die Öffnungszeiten sind – wie gewohnt - täglich von 08:00 bis 20:00 Uhr. Letzter Einlass: 18:30 Uhr.

Beim erarbeiteten Schutz- und Hygienekonzept gilt, neben den Abstandsregelungen und Vorgaben zum Mund-Nasen-Schutz, ab dem 11. Juni 2020 bis zunächst 2. Juli 2020 Folgendes:

Nur das Sportbecken ist geöffnet

- Nichtschwimmer-, Springer- und Planschbecken bleiben geschlossen
- Maximale gleichzeitige Besucherzahl im Hockermühlbad 200 Personen; Kontrolle durch Eingangsdrehkreuz
- Es dürfen sich max. 150 Personen gleichzeitig im Becken befinden
- Pro Bahn max. 20 Personen
- Die Bahnen sind mit Leinen für „Aquajogger“, „Rückenschwimmer“, „Sport- und Hobbyschwimmer“
  abgetrennt; es wird „im Kreis“ geschwommen
- Wärmehallen mit Duschen und Toiletten sind gesperrt
- Einzelumkleiden im Außenbereich inkl. „brauner Umkleiden“, im Eingangsbereich links, sind mit den
  entsprechenden Schließfächern geöffnet
- Toilettenanlagen neben dem braunen Umkleidebereich können getrennt nach Damen und Herren genutzt
   werden
- Außenduschen inkl. Solarduschen können genutzt werden
- Liegewiesen sind gesperrt
- Keine Vergabe von Mietfächern

Aufgrund des gemeinsamen Bekanntmachung der Bayerischen Staatsministerien des Innern, für Sport und Integration und für Gesundheit und Pflege, vom 29. Mai 2020 „Corona-Pandemie: „Rahmenhygienekonzept Sport“ ist zudem die Dokumentation mit Angaben von Namen und sicherer Erreichbarkeit für eine mögliche Ermittlung von Kontaktpersonen bei einem nachträglich identifizierten COVID-19-Fall unter Gästen oder Personal erforderlich.

Aus diesem vorgegebenen Sachverhalt ist der Zugang zum Hockermühlbad in der ersten Testphase vom 11. Juni 2020 bis zum 2. Juli 2020 ausschließlich mit einer besonderen Eintrittskarte, der Corona-Test-Card möglich. Ein Verkauf von Einzelkarten findet nicht statt.

Die „Corona-Test-Card“ kostet 15,00 Euro und kann im Zeitraum vom 11. Juni 2020 bis 2. Juli 2020 im Prinzip wie eine „Dauerkarte“ genutzt werden. Aufgrund der Zugangsbeschränkungen sollte die Badezeit pro Besuch jedoch möglichst nicht länger als zwei Stunden betragen; so kann möglichst vielen Badegästen der Schwimmbadbesuch ermöglicht werden.

Kinder sind bis 6 Jahre frei, haben aber nur in Begleitung von Erwachsenen Zutritt zum Bad. Zutritt für Kinder/Jugendliche ab 14 Jahren ohne Begleitung.

Vorverkauf der „Corona-Test-Card“ direkt an der Hockermühlbad-Kasse zu folgenden Zeiten vor dem Start der Testphase:

Donnerstag, 4. Juni 2020         11:00 – 15:00 Uhr
Freitag, 5. Juni 2020                  15:00 – 18:00 Uhr
Samstag, 6. Juni 2020               10:00 – 14:00 Uhr
Montag, 8. Juni 2020                 08:00 – 12:00 Uhr
Dienstag, 9. Juni 2020               15:00 – 18:00 Uhr
Mittwoch, 10. Juni 2020            11:00 – 14:00 Uhr

Am Donnerstag 11. Juni 2020 ist die Kasse von 08:00 Uhr bis 13:00 Uhr und von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet.

Vom 12. Juni 2020 bis zum 2. Juli 2020 ist die Kasse täglich von 09:00 Uhr bis 13:00 Uhr und 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet.

Badegäste die bereits im Vorjahr eine Saisonkarte erworben hatten, können die „Corona-Test-Card“ auch per E-Mail, über kufue@stadtwerke-amberg.de, vorbestellen, müssen dabei jedoch folgende Daten angeben: Name, Vorname, Geburtsdatum; Adresse. Die Karte kann dann am nächsten Werktag zu den genannten Öffnungszeiten, an der Kasse im Hockermühlbad bezahlt und abgeholt werden. Die Zahlung kann ausschließlich in Bar erfolgen.

Weiter gelten alle bekannten Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus wie zum Beispiel das Einhalten eines Sicherheitsabstandes. Weitere Informationen hierzu finden Interessierte im Internet www.stadtwerke-amberg.de unter Bäder, „Hockermühlbad“ oder telefonisch unter 09621 603-830. Die Aushänge im Hockermühlbad Amberg und die Anweisungen des Personals sind von den Badegästen unbedingt zu beachten und einzuhalten.

BILDER.

1. Saisonstart 2020 unter Corona-Auflagen im Hockermühlbad Amberg. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.

2. Hockermühlbad Amberg ab 11. Juni 2020 startet das Freibad in eine „Corona“-Testphase. Das Personal ist im vollen Einsatz.

Bildnachweis: Karoline Gajeck-Scheuck

08.05.2020 - Kundenbüro Schwandorf öffnet am 19. Mai 2020 mit geänderten Öffnungszeiten

Kundenbüro Schwandorf der Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH öffnet wieder am 19. Mai 2020 mit geänderten Öffnungszeiten!

Nach den Lockerungen der Landesregierung eröffnet die Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH, das Kundenbüro in Schwandorf mit geänderten Öffnungszeiten.

Ab dem 19. Mai 2020 werden bis auf Weiteres, jeweils dienstags von 09:00 - 13:00 Uhr für die Kunden, die Stadtwerke Mitarbeiter vor Ort da sein.

Dies geschieht unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen und des vorgeschriebenen Abstandes. Zur Sicherheit der Kunden wurden im Kundenbüro verschiedene Infektionsschutz-Maßnahmen umgesetzt, wie zum Beispiel Infektionsschutzscheiben angebracht. Wie überall in Bayern gilt eine Maskenpflicht. Nur mit Schutz über Mund und Nase dürfen Kunden das Kundenbüro betreten. Der Zugang ist nur für maximal zwei Personen, ggf. in Begleitung eines Dolmetschers oder eines Betreuers.

Das Kundenbüro sollte aber aufgrund der unverändert bestehenden Infektionsgefahr nur in dringenden Fällen aufgesucht werden. Es wird empfohlen, möglichst viele Anliegen telefonisch, postalisch oder digital zu erledigen. Für An- und Abmeldungen sowie die Übermittlung von Zählerständen oder anderer Dokumente sollte ausschließlich die kontaktlose Kommunikation gewählt werden.

Bei Fragen erreichen die Kunden, die Kundencenter-Mitarbeiter telefonisch unter 0800 603-5555, per Fax 09621 604-499 oder E-Mail: kundencenter@stadtwerke-amberg.de von Mo-Fr 08.00 – 12:00 Uhr und Mo-Do 13:00 – 16:30 Uhr.

08.05.2020 - Kundenbüro Sulzbach-Rosenberg öffnet wieder am 18. Mai 2020

Kundenbüro Sulzbach-Rosenberg der Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH öffnet wieder am 18. Mai 2020

Nach den Lockerungen der Landesregierung eröffnet die Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH, das Kundenbüro in Sulzbach-Rosenberg zu den regulären Öffnungszeiten ab Montag, den 18. Mai 2020.

Dies geschieht unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen und des vorgeschriebenen Abstandes. Zur Sicherheit der Kunden wurden im Kundenbüro verschiedene Infektionsschutz-Maßnahmen umgesetzt, wie zum Beispiel Infektionsschutzscheiben angebracht. Wie überall in Bayern gilt eine Maskenpflicht. Nur mit Schutz über Mund und Nase dürfen Kunden das Kundenbüro betreten. Der Zugang ist nur für jeweils eine Person möglich, ggf. in Begleitung eines Dolmetschers oder eines Betreuers. Im Eingangsbereich/Foyer dürfen maximal zwei Personen zusätzlich warten.

Das Kundenbüro sollte aber aufgrund der unverändert bestehenden Infektionsgefahr nur in dringenden Fällen aufgesucht werden. Es wird empfohlen, möglichst viele Anliegen telefonisch, postalisch oder digital zu erledigen. Für An- und Abmeldungen sowie die Übermittlung von Zählerständen oder anderer Dokumente sollte ausschließlich die kontaktlose Kommunikation gewählt werden.

Bei Fragen erreichen die Kunden, die Kundencenter-Mitarbeiter telefonisch unter 0800 603-5555, per Fax 09621 604-499 oder E-Mail: kundencenter@stadtwerke-amberg.de von Mo-Fr 08.00 – 12:00 Uhr und Mo-Do 13:00 – 16:30 Uhr.

08.05.2020 - Kundencenter Amberg öffnet wieder am 18. Mai 2020

Kundencenter Amberg der Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH öffnet wieder am 18. Mai 2020

Nach den Lockerungen der Landesregierung eröffnet die Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH, das Amberger Kundencenter zu den regulären Öffnungszeiten ab Montag, den 18. Mai 2020.

Dies geschieht unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen und des vorgeschriebenen Abstandes. Zur Sicherheit der Kunden wurden im Kundencenter Amberg verschiedene Infektionsschutz-Maßnahmen umgesetzt, wie zum Beispiel Infektionsschutzscheiben angebracht. Wie überall in Bayern gilt eine Maskenpflicht. Nur mit Schutz über Mund und Nase dürfen Kunden das Stadtwerke-Gebäude betreten. Das Gebäude darf nur am seitlichen Eingang der Gasfabrikstraße (gegenüber ILS und Feuerwehr) betreten werden. Der Zugang zum Kundencenter ist nur für jeweils eine Person möglich, ggf. in Begleitung eines Dolmetschers oder eines Betreuers. Im Eingangsbereich können maximal drei Personen zusätzlich warten.

Das Kundencenter sollte aber aufgrund der unverändert bestehenden Infektionsgefahr nur in dringenden Fällen aufgesucht werden. Es wird empfohlen, möglichst viele Anliegen telefonisch, postalisch oder digital zu erledigen. Für An- und Abmeldungen von Strom, Gas und Wasser sowie die Übermittlung von Zählerständen oder anderer Dokumente sollte ausschließlich die kontaktlose Kommunikation gewählt werden.

Ein- und Auszahlungen sollten weiterhin grundsätzlich per Überweisung erfolgen. Bargeld-Ein-/Auszahlungen dürfen am Kassenautomaten nur unter Zuhilfenahme eines Mitarbeiters des Kundencenters erfolgen.

Bei Fragen erreichen sie die Kundencenter-Mitarbeiter telefonisch unter 0800 603-5555, per Fax 09621 604-499 oder E-Mail: kundencenter@stadtwerke-amberg.de zu den regulären Öffnungszeiten.

23.04.2020 - Turnusmäßige Zählerwechsel starten wieder

Strom-, Gas-, Wasser- und Fernwärmezähler-Turnuswechsel starten ab 4. Mai 2020 wieder

Durch das Ausrufen des Katastrophenfalls in Bayern wurden ab dem 17. März 2020 die turnusmäßigen, planbaren Strom-, Gas-, Wasser- und Fernwämezählerwechsel der Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH ausgesetzt.

Ab Montag, den 27. April 2020, werden wieder Kunden-Terminanschreiben versendet, sodass die Turnuswechsel der Strom-, Gas-, Wasser- und Fernwärmezähler ab Montag, den 4. Mai 2020, wieder starten können. Die Firma Smetex GmbH wird im Auftrag der Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH die Strom- und Gaszählerwechsel vornehmen. Alle Mitarbeiter der Fremdfirmen und auch die Stadtwerke-Mitarbeiter können auf Wunsch der Kunden vor Ort ihren Dienst-/Ausweis vorzeigen, um sich entsprechend auszuweisen.

Fragen zum Strom-Zähleraustausch beantwortet Georg Fröhler von den Messdiensten der Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH gerne telefonisch unter Tel. 09621 603-641 oder per E-Mail an georg.froehler@stadtwerke-amberg.de. Anprechpartner für Fragen zum Gas-, Wasser- und Fernwärme-Zähleraustausch ist Herbert Ströhl von den Messdiensten der Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH (Tel. 09621 603-741/herbert.stroehl@stadtwerke-amberg.de).

16.04.2020 - "Amberg hält zusammen - auch weiterhin"

Stadtwerke Amberg entlasten Vereine mit Liegenschaften in Amberg - im Corona-Katastrophenfall

Durch das Ausrufen des Katastrophenfalls in Bayern durch das Coronavirus haben stehen auch zahlreiche Vereine mit Liegenschaften in Amberg vor finanziellen Problemen.

Als schnelle, unkomplizierte Hilfe bieten die Stadtwerke Amberg auch den betroffenen Vereinen mit Liegenschaften in Amberg an, die monatliche Abschlagspauschale für die Fälligkeiten 30. April 2020 und 31. Mai 2020 auf die Hälfte zu reduzieren. Hierzu wird ein Foto vom aktuellen Zählerstand und eine Erklärung für die Reduzierung benötigt, beispielsweise, dass die Schließung angeordnet wurde und damit der Strom-, Gas-, Wasserverbrauch sich deutlich reduziert hat. Das Foto und die Erklärung sind dann per E-Mail an kundencenter@stadtwerke-amberg.de zu senden.

Die Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH unterstützen seit Jahren die Vereine vor Ort. Das freiwillige Engagement in vielen Vereine von Bürger*innen ist enorm und so ist es auch den Stadtwerken Amberg sehr wichtig, diese in der Krise so gut wie es geht zu unterstützen.

01.04.2020 - Trinkwasser-Installation: Was tun bei vorübergehender Stilllegung?

Trinkwasser-Installationen in Privat- oder Gewerbegebäuden – Richtiger Umgang bei einer vorübergehenden Stilllegung

Im Zuge der Maßnahmen gegen das Coronavirus, kann es vorkommen, dass die Trinkwasser-Installationen bei Gebäuden oder Wohnungen im privaten sowie im gewerblichen Bereich eine längere Zeit nicht genutzt werden. Zum Schutz des Hauseigentümers/der Bewohner ist es deshalb erforderlich, entweder den bestimmungsgemäßen Betrieb aufrechtzuerhalten oder die Trinkwasser-Installation vorübergehend stillzulegen.

Die Trinkwasserleitungen und –armaturen (Trinkwasserhähne, Duschen, Toiletten) sollten ständig mit Wasser durchströmt sein. Zum Schutz des Trinkwassers und vor einer Anreicherung mit Bakterien, sind die Vorgaben der DIN EN 806-5 und der DIN 1988-100 zu beachten.

Der bestimmungsgemäße Betrieb ist gegeben, wenn das Trinkwasser in der Anlage mindestens alle sieben Tage, besser alle drei Tage, vollständig ausgetauscht wird. Mit regelmäßigen Öffnen aller Wasser-Entnahmestellen kann dies sichergestellt werden oder auch mit automatischen Spülarmaturen. Diese Empfehlungen gaben die Stadtwerke Amberg bisher auch schon nach einer längeren Abwesenheit, z. B. während eines Urlaubs. Bei einer vorübergehenden Stilllegung der Trinkwasser-Installation ist es besser, diese mit Trinkwasser befüllt zu belassen und die Absperrarmatur an der Wasserzähleranlage abzusperren. Ist nur eine Wohnung, nicht das ganze Gebäude betroffen, dann empfiehlt es sich, nur die Absperrarmatur in der Zuleitung zur Wohnung abzusperren.

Bei der Wiederinbetriebnahme genügt es üblicherweise, alle Entnahmestellen vollständig zu öffnen und das Wasser bis zur Temperaturkonstanz abfließen zu lassen. Dies kann zum Beispiel getestet werden, indem man solange den Finger unter dem Wasserstrahl hält, bis sich die Temperatur des kalten Trinkwassers nicht mehr verändert. Wurde die Trinkwasser-Installation komplett entleert oder ist diese länger als sechs Monate im befüllten Zustand belassen worden, dann sollte ein Fachinstallationsunternehmen zur sicheren Wiederinbetriebnahme der Trinkwasser-Installation hinzugezogen werden. Regionale Fachinstallationsunternehmen finden Interessierte unter https://www.stadtwerke-amberg.de/hausanschluss.html hier im Installateur Verzeichnis Gas und Wasser.

Weitere Informationen erhalten Betroffene auch unter:
https://www.dvgw.de/themen/wasser/verbraucherinformationen/trinkwasser-installation/
https://www.stadtwerke-amberg.de/wasser.html

Für spezielle Fragen zu diesem Thema steht Betriebsingenieur Maximilian Deget, Abteilung Netze & Erzeugung, der Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH unter Tel. 09621 603-702 oder per E-Mail (maximilian.deget@stadtwerke-amberg.de) zur Verfügung

26.03.2020 - Kundencenter Amberg und Kundenbüros bleiben vorerst geschlossen

Unser Kundencenter in Amberg und die Kundenbüros in Sulzbach-Rosenberg und Schwandorf bleiben bis voraussichtlich 19. April 2020 geschlossen.

25.03.2020 - Stadtwerke Amberg entlasten Kleingewerbe

„Amberg hält zusammen“ – Stadtwerke Amberg entlasten Gasthäuser und das lokale Kleingewerbe im Corona - Katastrophenfall

Durch das Ausrufen des Katastrophenfalls in Bayern durch das Coronavirus mussten zahlreiche Gasthäuser und Kleinbetriebe auch in Amberg schließen. Die Idee, den zwangsgeschlossenen Gasthäuser und Kleinbetrieben bei der monatlichen Abschlagspauschale entgegen zu kommen, kam von Maximilian Winkler von der Brauerei Winkler und wurde von den Stadtwerken Amberg aufgegriffen.

Als schnelle, unkomplizierte Hilfe bieten die Stadtwerke Amberg den betroffenen Kleinunternehmen an, die monatliche Abschlagspauschale für die Fälligkeiten 30 April 2020 und 31. Mai 2020 auf die Hälfte zu reduzieren. Hierzu wird ein Foto vom aktuellen Zählerstand und eine Erklärung für die Reduzierung benötigt, beispielsweise, dass die Schließung angeordnet wurde und damit der Strom-, Gas-, Wasserverbrauch sich deutlich reduziert hat.

Das Foto und die Erklärung sind dann per E-Mail an kundencenter@stadtwerke-amberg.de zu senden.

Die Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH lebt seit vielen Jahren eine gute Partnerschaft mit den Gastronomen und Kleinbetrieben vor Ort. „Uns ist wichtig, gemeinsam gut durch diese Krise zu kommen und wünschen allen Betroffenen das Allerbeste!“, so Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH-Geschäftsführer Prof. Dr. Stephan Prechtl und Maximilian Winkler von der Brauerei Winkler.

17.03.2020 - Turnusmäßige Zählerwechsel verschieben sich

Katastrophenfall in Bayern: Strom-, Gas-, Wasser- und Fernwärmezähler-Turnuswechsel verschieben sich

Durch das Ausrufen des Katastrophenfalls in Bayern werden die turnusmäßigen, planbaren Strom-, Gas-, Wasser- und Fernwämezählerwechsel der Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH bis auf Weiteres ausgesetzt.

Die bereits versendeten Kunden-Terminanschreiben der für die Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH tätigen Firma Smetex GmbH sind somit hinfällig. Alle bisher angeschriebenen Kunden erhalten die Information über den Terminausfall bzw. die Neuterminierung zusätzlich direkt per Anschreiben.

Fragen zum Strom-Zähleraustausch beantwortet Georg Fröhler von den Messdiensten der Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH unter Tel. 09621 603-641 oder per E-Mail an georg.froehler@stadtwerke-amberg.de.

Fragen zum Gas-, Wasser- und Fernwärme-Zähleraustausch beantwortet Herbert Ströhl von den Messdiensten der Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH unter Tel. 09621 603-741 oder per E-Mail an herbert.stroehl@stadtwerke-amberg.de.

17.03.2020 - Baumaßnahmen Steingutstraße verzögern sich

Katastrophenfall in Bayern sorgt für Verzögerung bei der Baumaßnahme „Steingutstraße“

Der Katastrophenfall in Bayern sorgt bei einer der Baumaßnahmen der Stadtwerke Amberg für Verzögerungen: Die Baumaßnahme "Steingutstraße" muss aufgrund von Engpässen beim beauftragten Tiefbau-Unternehmen vorübergehend eingestellt werden. Die Leitungsverlegung in der Kickstraße/Degelbergweg ist davon nicht betroffen. Sobald sich die Lage wieder bessert, werden auch die Arbeiten in der Steingutstraße fortgesetzt.

Fragen rund um die anstehenden Baumaßnahmen beantwortet Herr Betriebsingenieur Dipl.-Ing. (FH) Stefan Prüfling unter Tel. 09621 603-704.

Weitere Informationen zu anstehenden Baumaßnahmen der Stadtwerke Amberg können Interessierte auf der Internetseite www.stadtwerke-amberg.de unter der Rubrik „Wir bauen für Sie“ abrufen.

16.03.2020 - Informationen der Stadtwerke Amberg

Aktuelle Informationen zum Katastrophenfall in Bayern:
- Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH
- Stadtwerke Amberg Bäder und Park GmbH -  Kurfürstenbad Amberg

Die Stadtwerke Amberg sind ein Unternehmen, welches für die Daseinsfürsorge sehr wichtig ist. Als Dienstleister für eine wichtige Infrastruktur müssen die Stadtwerke Amberg handlungsfähig bleiben, auch um Versorgungsstörungen zum Beispiel im Geschäftsfeld Strom, Gas, Fernwärme oder Wasser zu beheben.

Die Versorgung mit Strom, Gas, Wasser und Fernwärme ist derzeit gesichert. Die entsprechenden Mitarbeiter sind im Dienst und sorgen für eine sichere Versorgung. 

Zur Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus werden jedoch das Kundenbüro in Schwandorf, Sulzbach-Rosenberg und das Kundencenter in Amberg mit Wirkung zum 17. März 2020 bis mindestens 30. März 2020 einschließlich geschlossen. Die Kundencenter-Mitarbeiter stehen den Kunden jedoch gerne telefonisch unter 0800 603-5555, per Fax 09621 604-499 oder E-Mail an kundencenter@stadtwerke-amberg.de zu den regulären Öffnungszeiten zur Verfügung. Der Chipkartenautomat im separaten Gebäude kann von den Kunden weiterhin genutzt werden. Hier werden die Kunden gebeten, die bekannten Hygienemaßnahmen zu beachten.

Die Bayerische Staatsregierung unter der Führung von Ministerpräsident Dr. Markus Söder hat heute mit der Verkündung des Katastrophenfalls auch die Schließung der Bäder beschlossen, somit ist auch das Kurfürstenbad Amberg ab morgen geschlossen. Die Tiefgaragen Kurfürstenbad und Ziegeltor bleiben geöffnet.

Die Bürger*innen werden gebeten, die Aushänge und Informationen auf der Homepage www.stadtwerke-amberg.de zu beachten. Sobald sich Änderungen ergeben wird auch die regionale Presse wieder informiert.

Zurück