226 Energieausweise für das Wohnungsunternehmen Amberg eG zur Information für rund 1700 Mieteinheiten und den Klimaschutz

Die bedarfs- und verbrauchsorientierten Energieausweise für Wohn- und Nichtwohngebäude sind bereits seit dem 1. Juli 2008 Pflicht. Nach jeweils zehn Jahren müssen die Gebäudeenergieausweise erneuert werden. Die Erneuerung der Dokumente stand kürzlich auch beim Wohnungsunternehmen Amberg eG für deren gesamten Gebäudebestand an. Dieter Gerl, der geschäftsführende Vorstand der Genossenschaft, zeigt sich zufrieden mit dem Ablauf: „Die Stadtwerke Amberg haben für uns in kurzer Zeit mehr als zweihundert Energieausweise erstellt. Die individuellen Ergebnisse bestätigen aber unsere Vermutung, dass im Hinblick auf die Einsparung von Energie und die Reduzierung von CO2-Emissionen bei unseren Gebäuden noch Optimierungspotenzial besteht.“

Ohne einen Gebäudeenergieausweis kann kein Haus oder keine Wohnung verkauft oder vermietet werden. Jeder Hauseigentümer hat dem Interessenten ohne Aufforderung bei der Besichtigung diesen Energieausweis vorzulegen. Energieausweise gibt es in zwei Varianten, den verbrauchsorientierten und den bedarfsorientierten Gebäude-Energieausweis. Beide sind gültig für Vermietung und Verkauf. In Immobilieninseraten muss zusätzlich die Energieklasse und der Primärenergieverbrauch/-bedarf ausgewiesen werden. Der verbrauchsorientierte Gebäude-Energieausweis ist zulässig, wenn das Gebäude mehr als vier Wohnungen hat und/oder der Bauantrag nach dem 1. November 1977 gestellt worden ist. Denkmalgeschützte Gebäude haben eine Sonderstellung und benötigen keine Gebäude-Energieausweise. Eine Ordnungswidrigkeit entsteht aus nicht rechtzeitig vorgelegten oder nur unvollständig zugänglichen Energieausweisen und es können Bußgelder von bis zu 15.000 Euro entstehen.

„Durch die Analyse der Immobilie zur Erstellung eines Energieausweises werden in der Regel die energetischen Stärken und Schwächen des Gebäudes erkennbar. Der Eigentürmer hat dadurch die Möglichkeit mit entsprechenden Sanierungsmaßnahmen die Energiebilanz zu verbessern was wiederum wertvoll für den Klimaschutz ist. Außerdem können mit den geeigneten Energiesparmaßnahmen die Betriebskosten für Eigentümer und Mieter reduziert werden.“, so Prof. Dr. Stephan Prechtl, Geschäftsführer Stadtwerke Amberg.

Die Stadtwerke Amberg bieten die Ausstellung von verbrauchsorientierten und bedarfsorientierten Ausweisen an und unterstützen hier auch Unternehmen, wie das Wohnungsunternehmen Amberg eG. Privatkunden der Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH erhalten, wenn Sie möchten, eine kostenlose Erstberatung, auch um feststellen, ob ein Energieausweis gebraucht wird und wenn ja, welche Art von Energieausweis für den Einzelfall der Richtige ist. Das Ergebnis sind in der Regel Einsparungen durch weniger Energieverbrauch. Mehr unverbindliche Informationen rund um die Energieausweise können beim Energieberater (HWK) Thomas Großer der Stadtwerke Amberg unter Tel. 09621 603-675 oder per E-Mail thomas.grosser@stadtwerke-amberg.de erfahren werden.

BILD: Dieter Gerl, Vorstand des Wohnungsunternehmen Amberg eG (2. v. rechts) ist für seine 1700 Mieteinheiten mit den neuen 226 Energieausweisen am Ball. Fachliche Kompetenz bewies Thomas Großer, Energieberater (HWK) (2. v. links) der Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH, bei der Ausstellung der verbrauchs- und bedarfsorientierten Energieausweisen. Energieausweise sind wichtig - da sind sich alle Anwesenden, so auch Prof. Dr. Stephan Prechtl, Geschäftsführer Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH (links), und Thomas Kalb, Abteilungsleiter TechnikWohnungsunternehmen Amberg eG, einig.

Bildnachweis: Karoline Gajeck-Scheuck

Zurück