13 Gemeinde hatten sich für den Ausbau der Elektromobilität mit dem Partner InAS - Infrastruktur Amberg Sulzbach GmbH entschieden

- Startschuss die ersten Ladestationen nehmen ihren Betrieb auf
- Investitionsvolumen von rund 142.000 €
- Weiterer Beitrag in Richtung Klimaschutz

13 Städte, Gemeinden und Märkte hatten sich für den Ausbau der Elektromobilität und den Bau von insgesamt 17 Ladesäulen mit je zwei Ladepunkten im Landkreis Amberg-Sulzbach in Zusammenarbeit mit der InAS – Infrastruktur Amberg-Sulzbach GmbH entschieden: Stadt Auerbach, Gemeinde Ensdorf, Markt Hahnbach, Stadt Hirschau, Markt Hohenburg, Gemeinde Freudenberg, Markt Kastl, Markt Königstein, Gemeinde Kümmersbruck, Gemeinde Neukirchen, Gemeinde Poppenricht, Markt Rieden und Stadt Vilseck.

Insgesamt wurden hier in den Ausbau der Elektromobilität im Landkreis Amberg-Sulzbach rund 142.000 € investiert. Ein weiterer Beitrag in Richtung Klimaschutz.

2017 haben der Landkreis Amberg-Sulzbach und das Zentrum für erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit „ZEN“ ein Elektromobilitätskonzept für den Landkreis Amberg-Sulzbach erstellen lassen. Das Konzept beinhaltete den Ausbau der Ladeinfrastruktur im Landkreis Amberg-Sulzbach. Zur Umsetzung und Weiterentwicklung der Elektromobilität/ Ladeinfrastruktur wurde die InAS – Infrastruktur Amberg-Sulzbach GmbH, als regionale, interkommunale Plattform, ausgewählt. Die InAS, als Partner der Kommunen, soll dieses Konzept umsetzen und ist als Betreibergesellschaft für die kaufmännische und technische Betriebsführung der E-Ladesäulen agieren. Im Rahmen der Förderrichtlinie Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Deutschland des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur „BMVI“ vom 13. Februar 2017 und des Zweiten Aufrufs zur Antragsstellung gemäß der Förderrichtlinie Ladestruktur für Elektrofahrzeuge in Deutschland vom 14. September 2019 sowie der §§ 23 und 44 der Bundeshaushaltsordnung, haben die 13 Kommunen im Landkreis Amberg-Sulzbach am 30. Oktober 2017 Anträge auf Gewährung einer Bundeszuwendung auf Ausgabenbasis (AZA) gestellt. Die Kommunen erhielten ihre Förderbescheide, so dass die Umsetzung des Ausbaus der Elektromobilität/Ladeinfrastruktur in diesen Kommunen in Zusammenarbeit mit der InAS – Infrastruktur Amberg-Sulzbach GmbH begonnen, bzw. fertig gestellt wurde. Die Nutzung der Elektroladesäulen erfolgt mit QR-Code oder via Smartphone über die InAS-App.

Das Fördervolumen beträgt rund 57.000 €.

Die ersten drei Ladesäulen gehen nun in der Stadt Auerbach, Stadt Vilseck und dem Markt Hahnbach in Betrieb. Die Nachfrage nach E-Ladesäulen steigt mehr und mehr und so ist der Startschuss des Elektromobilitätskonzepts und somit der Ausbau der Ladeinfrastruktur im Landkreis Amberg-Sulzbach ein innovatives Zeichen in der Region.

Zitate:

1. Bürgermeister der Stadt Vilseck, Hans-Martin Schertl: „Wir freuen uns, dass wir die erste Elektroladesäule freigegeben konnten, und hoffen darauf, dass diese oft und dauerhaft genutzt wird. Die Bürger sollen angeregt werden ihre Elektromobile hier zu laden“.

Vertrieb & Support der Firma eCharge Hardy Barth GmbH, Daniel Graf: „Das Landkreiskonzept habe ich mit erarbeitet und für die Gemeinen erstellt. Gut ist, dass im Landkreis in dieser Hinsicht so viel tut und die Suche für die Elektromobilisten sicher erheblich reduziert. Ich finde das ist wieder ein großer Schritt für den Landkreis.“

BILD: Engagiert und vernetzt in Sachen Elektromobilität - Ausbau der Infrastruktur ist Ihnen wichtig – Startschuss der ersten Ladestationen in Vilseck mit 1. Bürgermeister Hans-Martin Schertl der Stadt Vilseck (3.v.r.). Weitere bereits installierte Elektroladesäulen finden Interessierte in der Stadt Auerbach und im Markt Hahnbach, stellvertretend hier 2. Bürgermeister Markt Hahnbach Georg Götz (2.v.r). Die InAS GmbH-Geschäftsführer und Markt Rieden 1. Bürgermeister Erwin Geitner (2.v.l.), sowie der InAS GmbH- und Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH-Geschäftsführer Prof. Dr. Stephan Prechtl (3.v.l.), Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH-Prokurist und Technischer Betriebsleiter Dipl.-Ing. Martin Malitzke (links) sowie vom Vertrieb & Support der Firma eCharge Hardy Barth GmbH, Daniel Graf (rechts) positionieren sich schon mal um eine der 17 AM-LadePole public-Ladesäulen.

Bildnachweis: Karoline Gajeck-Scheuck

Zurück