Umweltfreundliche, effiziente Wärme im Herzen der Stadt Amberg – Stadtwerke Amberg setzen neuen Motor im Blockheizkraftwerk Raseliushaus ein

Die Stadtwerke Amberg setzen im Blockheizkraftwerk Raseliushaus, mitten in der Altstadt der Stadt Amberg, einen neuen Gasmotor ein. Die beiden dort stehenden BHKW-Module werden abwechselnd nach etwa 30.000 Betriebsstunden erneuert. Etwa alle drei Jahre wird ein Modul ausgetauscht; das letzte Mal im Jahr 2018. Der jetzt ausgetauschte Motor stammte aus dem Jahr 2015. Der neue Motor, 245 kW elektrisch und circa 400 kW thermisch, sorgt wieder für eine hohe Versorgungssicherheit mit Wärme. Versorgt werden vom Blockheizkraftwerk Raseliushaus, z. B. das Raseliushaus, Stadtmuseum, Stadt Amberg mit Gebäuden am Hallplatz, Städtische Wirtschaftsschule Friedrich Arnold Amberg, St. Martin Kirche und das Kurfürstenbad Amberg.

Die umweltfreundliche Versorgung mit „AM Wärme“ erfolgt durch eine Kraft-Wärme-Kopplungsanlage; hier wird Fernwärme und Strom gemeinsam erzeugt und daher wird der CO2-Ausstoß stark gesenkt. Die Primärenergieausnutzung ist höher als bei der konventionellen Erzeugung.

In regelmäßigen Abständen werden die Stadtwerke Amberg-Blockheizkraftwerke überprüft und zertifiziert: https://www.stadtwerke-amberg.de/files/WAERME/Gutachten/Zertifikat_FW_Primärenergiefaktor%20für%20das%20Fernwärmenetz%20Raseliushaus.pdf. Für die Nutzer gibt es noch viele weitere Vorteile, wie die Erfüllung der gesetzlichen Vorgaben, keine Schornsteinkosten, -sanierung, keine Brennstofflagerungen im Haus, Hausanschlussstation benötigt nur wenig Platz, 24-Stunden-Störungsdienst durch die Stadtwerke Amberg. Weitere Informationen finden Interessierte hier: https://www.stadtwerke-amberg.de/waerme.html.

Insgesamt werden im Jahr rund 7.000 MWh Wärme und 2,5 Millionen kWh Strom produziert.

Fakten: 2 Heizkessel je 2 MW, Vorlauftemperatur 85 °C, Rücklauftemperatur 50 °C, Brennstoff Erdgas, Motorenanlage: Gas-Otto-Motor mit einem gesamten Wirkungsrad über 90 %.

BILDER: Hier wird schwer gearbeitet: Stadtwerke Mitarbeiter und Lastenkran sorgen dafür, dass im Altstadtbereich der neue Gasmotor sicher schwebend im Blockheizkraftwerk Raseliushaus landet und wieder umweltfreundliche, effiziente Wärme sicher produziert werden kann.

BILDNACHWEIS: Karoline Gajeck-Scheuck

Zurück